Die Überreste der antiken Festung Serdika sind in der Unterführung zwischen der Präsidentschaft und dem Ministerratsgebäude im Stadtzentrum von Sofia zu sehen. Das Nordtor der Festung wurde im Zeitraum 1997-99 restauriert und exponiert.

Die Stadt Serdika oder Serdnopolis wurde im II. Jahrtausend v. Chr. vom thrakischen Stamm der Serder gegründet, die sich in der Gegend um die warmen Mineralwasserquellen ansiedelten. Im I. Jahrhundert wurde die Stadt von den Römern erobert, die die wichtige und strategische Lage der Mineralwasserquellen zu schätzen wissen. Unter Kaiser Marcus Ulpius Traianus (98-117) wird die Stadt zu dessen Ehren Ulpia Serdika genannt und etabliert sich als Verwaltungszentrum.

Serdika war die Lieblingsstadt des römischen Kaisers Konstantin des Großen (306-337), der zu sagen pflegte „Serdika ist mein Rom.“ Namentlich in Serdika wurde die Entscheidung gefällt, die Hauptstadt des Oströmischen Reiches nach Konstantinopel zu verlegen, bis dato regierte Konstantin von Serdika aus.

Unter den Kaisern Mark Aurel und Commodus wurde Serdika um 175 mit einer Wehrmauer umgeben, die mit vier Toren und Beobachtungstürmen in alle vier Himmelsrichtungen versehen war. Im V.-VI. Jahrhundert wurde eine zweite Wehrmauer vorgelagert.

Zum Forum von Serdika, das sich unter dem heutigen Sveta-Nedelya-Platz befand, führten zwei steingepflasterte städtische Hauptstraßen. Im Bereich der U-Bahn-Station Serdika standen Luxus-Villen mit Kanalisation, Wasserleitung und gepflasterten Straßen. Die Verwaltungsgebäude der Römer befanden sich im Südwestteil der Festungsanlage. Während der archäologischen Ausgrabungen im Raum des Westtors wurden Überreste von Wohn- und öffentlichen Gebäuden, Keramik und andere Funde freigelegt.

Der historische Stadtkern von Sofia, der das antike Serdika und das mittelalterliche Sredets umfasst, ist seit 1976 ein historisch-archäologisches Freilichtmuseum (Ausgabe 47, Staatsanzeiger 1976).