Im Jahre 1859 wurde der heutige Ort erstmals besiedelt. Nachdem der alte Keitumer Hafen mehr und mehr versandet war, errichtete man an dieser Stelle einen neuen Hafen. Dieser Hafen diente fortan als wichtigster Fährhafen der Insel, in dem die Fähren, Post- und Versorgungsschiffe vom Festlandshafen Hoyer-Schleuse festmachten.

Von hier aus brachten ab dem Jahr 1888 die ersten Züge der Sylter Inselbahn die ankommenden Gäste zum neu entstandenen Seebad Westerland. Zuvor mussten die Reisenden per Kutsche über unbefestigte Sandwege nach Westerland gefahren werden. Die Bahnstrecke Tønder–Højer Sluse und die Fährverbindung wurden im Jahr 1927 mit der Eröffnung des Hindenburgdammes bedeutungslos. Der Hafen ist heute als Marina im Eigentum eines privaten Yachtclubs. Der Hafen und das Clubhaus mit kleiner Gastronomie sind der Öffentlichkeit zugänglich. Das unmittelbar am Hafen gelegene alte Fährhaus, welches 1869 vom Kapitän und Postschiffer Thomas Selmer als Posthalterei, Quartier und Aufenthaltsraum für die hier ankommenden und abfahrenden Passagiere errichtet worden war, wurde bis in die 1980er Jahre als Ausflugsrestaurant genutzt. Nach langjährigem Leerstand wurde es in den Jahren 2002/2003 zu einem Luxushotel mit Restaurant umgebaut.