Nach der (ersten) Corona Pause ging es von Sylt über Frankfurt nach Bukarest. Die Arbeit war ja nur liegengeblieben nicht verschwunden. Im Gegensatz zu den Reisenden am Flughafen Frankfurt bei der Landung. Es war niemand, wirklich niemand da.
Neben der Maschine aus Westerland war zu dem Zeitpunk nur noch eine weitere aus Berlin gekommen.

Die Atmosphäre hatte was von „28 Days later“

 

Die Fotos sind von 14. Juni 2020