Zwischen Taliouine und Agadir: Ziegen auf Bäumen.

Die Ziegen essen, in der sonst kargen Steppe, die Früchte des Arganbaumes. Der Baum hat sehr harte Dornen. Es ist für uns kaum möglich ein Foto zu machen ohne zerkratzt wieder unter dem Baum hervor zu kommen. Den Ziegen macht das nichts aus. Sie sind hervorragende Kletterer.

 

Der Arganbaum ist eine bedornte, trockenheitsresistente und verholzende, immergrüne Pflanze mittlerer Größe, mit Wuchshöhen von bis zu 8–12 m, seltener bis zu 20 m. Der Baum hat für den relativ niedrigen Stamm eine weit ausladende, dichte Krone mit einem Durchmesser von bis über 14 m und einem Umfang von bisweilen mehr als 50 m, deren Äste sich teilweise bis auf den Boden herabneigen, wo sie allerdings schnell von Ziegen abgefressen werden. Der Stammdurchmesser kann 1 m oder mehr betragen. Die Wurzeln des Baumes reichen bis in Tiefen von etwa 30 m hinab. Der Arganbaum ist in der Lage, äußerste Trockenheit und hohe Temperaturen bis über 50 °C zu überstehen. Im Sommer und in Trockenzeiten verliert er einen Teil seines Laubes. Man nennt ihn auch „Eisenholzbaum“ (wie viele andere Baum-Arten) wegen seines harten Holzes. Der Arganbaum hat eine Lebenserwartung von 150 bis 400 Jahren. Er hat eine charakteristische, raue, netzrissige und würfelförmige „Schlangenhaut“-Rinde.